Cookie Consent by Free Privacy Policy Generator website Reich des Todes | Schauspiel Köln im Depot 1 | Theatergemeinde KÖLN | Ihr Weg zur Kultur
Reich des Todes | Depot 1
© Thomas Brasch
Reich des Todes | Depot 1
© Thomas Brasch
Reich des Todes | Depot 1
© Thomas Brasch
Reich des Todes | Depot 1
© Thomas Brasch

Reich des Todes

Koproduktion mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus

Schauspiel | Rainald Goetz | Schauspiel Köln im Depot 1

Das neue Stück von Rainald Goetz trägt im Titel ein Zitat aus dem Glaubensbekenntnis: »Reich des Todes«. In diesen imaginierten Hades ist der Autor hinabgestiegen, wo er sein Personal von einem Bruch in der Zivilisationsgeschichte berichten lässt. Rainald Goetz ist als Schriftsteller auch immer ein Chronist der Gegenwart und der jüngeren Vergangenheit, ein Autor, der die Zeit, die er beschreibt, umwandelt in seine »Ichzeit«, wie es Maxim Biller einmal genannt hat – in die künstlerische Begreifbarmachung des eigentlich Geschehenen. In »Reich des Todes« ist dies die Geschichte des historischen Niedergangs nach dem 11. September 2001. Goetz und sein Personal aus Politik, Militär, Jurisprudenz, aus Strippenziehern, Folterknechten und Geschundenen erzählen von der Zeitenwende, die die Anschläge von 2001 einleiteten. Sie erzählen vom langen Schatten, den die brennenden WTC-Türme warfen und in dem sich Überwachungsstaat, Staatsfolter und maßloser Machtmissbrauch Bahn gebrochen haben.

Eine Erzählung von dem Bruch mit allem, was uns als Gesellschaft vermeintlich ausmacht – geworfen in die Goetz’sche Assoziations- und Verknüpfungsmaschine, die virtuos und glasklar das Böse im Menschen als Konstante beschreibt, über alle historischen und geographischen Grenzen hinweg.

Schauspiel Köln im Depot 1

Schanzenstraße 6 - 20
51103 Köln

Linie 4 bis Haltestelle Keupstraße
Buslinien 152 und 153 bis Haltestelle Keupstraße

Linien S 6 oder S 11 bis Bahnhof Mülheim, anschließend weiter mit Bus 152 oder 153 bis Keupstraße

Was suchen Sie?

Sie suchen eine bestimmte Veranstaltung?

Sie suchen bestimmte Angebote der Theatergemeinde KÖLN

Möchten Sie die ganze Seite durchsuchen?